Jack Wolfskin ACS Photo Pack Pro

Jack Wolfskin, Trekkingrucksäcke | 0 Kommentare

Jack Wolfskin Rucksack Acs Photo Pack Pro Black 54 x 34 x 30 cm, 2003131-6000

Vorteile:
 Hochwertige Verarbeitung
 Hervorragendes Tragesystem
 Sehr gute Rückenbelüftung
 Separates Daypack
 Laptopfach und Stativhalterung

Nachteile:
 Mäßiger Schnellzugriff, Gefahr des Herausfallens
 Untere Stativbefestigung muss entfernt werden, um Kamerafach zu öffnen
 Kein Platz für Trinksystem, nur Flasche

 Fotorucksack_192 Schnell-Check

Größe: L-XL (handgepäcktauglich)
Gewicht: 1,9 kg
Farben: schwarz

Fassungsvermögen: 1 DSLR mit angesetztem Objektiv; 3-4 weitere Objektive und Zubehör; bis zu 15″ Notebook. – Daypack: Bekleidung, Verpflegung und Wanderausrüstung. – Stativhalterung.

Schnellzugriff: ja, seitlicher Zugriff
Tragevariationen:
 Hüftgurt (mit seitlicher Polsterung)
Rückenbelüftung: Rückennetz sehr gut belüftet

Wetterfestigkeit: Regencape

Preis: €€

Varianten: kleineres Schwestermodell: ACS Photo Pack* (Größe: L; Preis: €€).

Guter Kompromiss aus Trekking- und Fotorucksack; sehr gute Rückenbelüftung und Tragegestell.

Ausführliche Beschreibung

Eckdaten

Außenmaße: 59 x 35 x 30 cm

Jack Wolfskin ist für sein hochwertiges Outdoor-Equipment bekannt, zu dem natürlich auch Trekking- und Tourenrucksäcke zählen – weniger aber für Kamerarucksäcke. Der ACS Photo Pack Pro verfügt über folgende Fächer und Taschen:

  • Das Kamerafach befindet sich im unteren Teil des Rucksacks. Dort lässt sich eine Kamera mit angesetztem Objektiv und 3-4 weitere Objektive sowie Zubehör unterbringen.
  • Oberes Fach (Daypack): Bekleidung, Verpflegung, Wanderausrüstung.
  • Seitentasche mit Stretch-Tasche für eine Trinkflasche.
  • Ein Deckelfach für Kleinkram und weiteres Zubehör.
  • Laptopfach für Notebooks bis max. 15 Zoll Größe.
  • Kleine seitliche Tasche für Handy, kleine Kompaktkamera etc. (seitlich am Hüftpolster).

Vielseitigkeit

Der ACS Photo Pack hat im unteren Bereich des Rucksacks ein Kamerafach mit Trennwänden und Polsterung, das sowohl von der Front her (vollständig) als auch seitlich über einen Reißverschluss zugänglich ist. Die Innenaufteilung lässt sich über ein Klettsystem anpassen. Schön finde ich, dass man den Kamerafach-Einsatz bei Bedarf komplett aus dem Rucksack herausnehmen kann, falls man ihn als „normalen“ Trekkingrucksack verwenden möchte.

Der Schnellzugriff funktioniert über die Öffnung an der Seite des Rucksacks (ähnlich dem Vanguard Skyborne): Dies ermöglicht die Entnahme der Kamera ohne Absetzen des Rucksacks, erfordert allerdings zum einen Beweglichkeit (man muss sich zur Seite drehen), zum anderen Vorsicht, damit die Kamera beim Öffnen des Reißverschlusses nicht einfach aus dem Fach fällt.
Der Schnellzugriff ist demnach zwar vorhanden, aber weniger praktikabel und auch unsicherer als bei den Rotation-Modellen von Mindshift (z.B. dem Professional).

In das relativ große Laptopfach passen nicht nur Notebooks bis 15 Zoll hinein, es lässt sich so wie das Kamerafach auch komplett herausnehmen, falls man es nicht benötigt.

Das obere Fach im Rucksack fungiert als halbwegs geräumiges Daypack und kann weitere Ausrüstung, Bekleidung (z.B. einen Pullover oder dünne Jacke) und etwas Verpflegung aufnehmen. Wer v.a. viel Kamera-Equipment dabei haben möchte und auf Stauraum für andere Zwecke verzichten kann, der kann das Daypack natürlich auch für weitere Objektive etc. benutzen.

Die Deckeltasche ist für Kleinkram und weiteres Zubehör gedacht und enthält mehrere Kleinteilefächer, es passt hier erstaunlich viel hinein. Zusammen mit dem darunter liegenden Daypack ergibt sich ein guter Kompromiss aus einem Trekking- und Kamerarucksack!

Die Seitentasche ist als Aufbewahrung für eine Trinkflasche vorgesehen.

Die Stativhalterung funktioniert mittels zwei Schlaufen, die ein Stativ sicher halten. Ärgerlich ist jedoch, dass sich das Kamerafach von der Front her nur dann komplett öffnen lässt, wenn die untere Stativbefestigung gelöst wird.

Tragekomfort

Der Jack Wolfskin ACS Photo Pack besitzt wahrscheinlich mit den besten Tragekomfort aller Fotorucksäcke, da er über ein Tragegestell und Rückennetz verfügt. Dadurch wird eine hervorragende Rückenbelüftung erreicht.

Die Polsterung der breiten Schulterriemen ist gut.

Durch den Brust- und Hüftgurt sitzt der Rucksack stabil am Rücken, und zwar auch für größere Menschen!

Sicherheit

Spezielle Diebstahlsicherungen hat der ACS Photo Pack nicht. Allerdings ist zu vermuten, dass ein potenzieller Dieb beim Inhalt eines Jack Wolfskin Rucksacks nicht mit einer hochwertigen Fotoausrüstung rechnet – und der Besitzer dadurch weniger im Visier von Langfingern sein könnte.

Wetterfestigkeit

Der Fotorucksack enthält ein Regencape, das sich in einem separaten Fach unten am Rucksack befindet. Es wird herausgezogen und komplett über den Rucksack gespannt. Dies soll auch dann funktionieren, wenn ein Stativ befestigt ist.

Gibt es hier zu kaufen:

Preisangaben**:

Ich verwende die €-Symbole zur Kennzeichnung folgender Preisbereiche der Artikel:
€ = bis 80 €
€€ = ca. 80-150 €
€€€ = ca. 150-250 €
€€€€ = über 250 €


Siehe auch: Transparenz sowie Disclaimer

Fotorucksack_150 Fazit

Was die Rotation-Serie von Mindshift für den Schnellzugriff ist, das ist der ACS Photo Pack von Jack Wolfskin für den Tragekomfort: Durch das ACS-System und die hervorragende Rückenbelüftung sticht der Jack Wolfskin in dieser Hinsicht aus den Konkurrenzprodukten heraus.

Er empfiehlt sich deshalb besonders als Trekkingrucksack, der auch das Kamera-Equipment sicher transportieren soll und für längere Touren geeignet ist.

Wenn dir ein guter Schnellzugriff wichtiger ist, dann solltest du dir den Mindshift Professional, die kleinere Variante Panorama oder andere Schnellzugriff-Fotorucksäcke anschauen.

Youtube-Video:

(Kein eigenes Video, aber gut zur Veranschaulichung)

Gibt es hier zu kaufen: